Fetisch - was ist das eigtl genau

Wenn von einem Fetisch gesprochen wird, dann denken die meisten Menschen wohl automatisch an Sex in Latex und Leder. Das ist so allerdings nicht richtig. Zumindest ist es das nicht, wenn man es auf die Vorliebe für Latex und Leder beschränkt, denn viele Menschen haben einen Fetisch, ohne dass sie sich bewusst sind, dass es bereits als Fetisch gilt. Ein sexueller Fetisch ist nämlich schlicht die Vorliebe für eine bestimmte Sache, die für Erregung oder Stimulation sorgt.

Was alles ein Fetisch sein kann

Meistens handelt es bei einem Fetisch um die Vorliebe für ein unbelebtes Objekt, also um die Vorliebe für einen Gegenstand oder ein bestimmtes Material, dass sich für den Fetischisten einfach so gut anfühlt, dass es in sexuell stimuliert. Dabei ist der Fetisch für Gummi und Latex der unbestritten der Bekannteste. Ein Fetisch kann sich allerdings auch bestimmte Körperteile beziehen, wie zum Beispiel auf den Po oder die Brust. Viele werden den Ausdruck „Po-Fetischist“ schon Mal gehört haben.

Eine Mischung aus zwei Arten Fetisch ist ebenfalls denkbar. Ein Beispiel dafür ist die Vorliebe für einen knackigen Po in einer gut sitzenden Jeans. Auch bei einer solchen Vorliebe kann bereits von einem Fetisch gesprochen werden.

Fetisch-Sex

Das schöne an einem Fetisch ist, dass er viele neue Möglichkeiten beim Sex bietet. Wer sich bewusst macht, welchen Fetisch er besitzt, kann diesen auch zelebrieren. Gerade Anhänger von Latex und Gummi haben das gelernt und nutzen ihr Vorliebe auch im Alltag. Da werden Gummihöschen unter der Alltagskleidung getragen und für die Arbeit im Haushalt natürlich Gummihandschuhe getragen.

Wenn es dann um den Sex geht, ist Fantasie gefragt, denn so wie Latex-Anhänger ihren Fetisch gerne in den Alltag übertragen, können harmlosere Varianten aus dem Alltag hervorragend in das Liebesspiel eingebaut werden. Bleiben wir bei dem Beispiel mit dem knackigen Hintern in einer Bluejeans, so kann der Partner oder die Partnerin ja auch einfach Mal gefragt werden, er oder sie gewillt ist, die ohne Unterwäsche zu tragen. Es geht hier dann um die Fantasie, den Anblick, den Genuss. Sex ist nun Mal mehr als der reine Geschlechtsakt.

Ein gutes Beispiel dafür sind Rollenspiele, welche die Fantasie beflügeln und auch als Fetisch gezählt werden können, stehen sie doch für die Vorliebe von Uniformen oder bestimmte Situationen.

Der Begriff Fetisch umfasst also deutlich mehr, als lediglich Gummi, Latex und Leder. Beim Fetisch geht es darum, seine Vorlieben auszuleben. Und eben das macht jeden Fetisch zu etwas wundervollem und ist doch Grund genug, den Sex Mal nur auf eine ganz besondere Vorliebe zu konzentrieren.

Es muss ja nicht immer nur das Standardprogramm sein, oder?