Der Brückenpfeiler

Der Brückenpfeiler kommt aus dem Kamasutra und ist eindeutig eine sehr anspruchsvolle Sexstellung, die eine Sache unweigerlich voraussetzt: der Mann muss gelenkig sein. Ansonsten wir der Brückenpfeiler ein recht kurzes Vergnügen.

So funktioniert es

Beim Brückenpfeiler macht der Mann eine Brücke. Ja, wir sprechen hier von der Gymnastikübung. Hat der Mann die Position der Brücke eingenommen, stellt sich die Frau breitbeinig über den Mann und lässt ihn in sich eindringen. Dabei muss sollte die Frau darauf achten, dass sie nicht zu viel Druck auf den Körper des Mannes ausübt, damit dieser die Brücke auch halten kann. Ist die perfekte Position gefunden, bewegt die Frau ihr Becken langsam hin und her.

Vorteile des Sexposition Brückenpfeiler

Durch den durchgestreckten Rücken des Mannes kann die Frau seinen Penis in voller länger genießen. Auch bestimmt sie genau den Rhythmus und den Eindringwinkel und kann sich auf diese Art und Weise genau dort stimulieren, wo sie es wünscht.

Nachteile der Sexposition Brückenpfeiler

Wie gesagt wird beim Brückenpfeiler körperliche Fitness und Gelenkigkeit des Mannes voraussetzt, damit die Sexsellung klappt. Hinzu kommt, dass auch die Körpergröße von Mann und Frau eine wichtige Rolle spielt, da die Position nur funktionieren kann, wenn die Frau groß genug ist, um mit gespreizten Beinen über der Brücke des Mannes zu stehen.

Fazit

Der Brückenpfeiler ist wirklich nicht für jeden geeignet und kann bei falscher Ausführung sogar dazu führen, dass es zu Verletzungen, wie zum Beispiel Zerrungen, kommt. Somit eignet sich der Brückenpfeiler wirklich nur für Leute, die sehr sportlich sind auch eine Reise durch das Kamasutra in Angriff nehmen. Werden alle Voraussetzungen jedoch erfüllt, so kann der Brückenpfeiler gerade die Frau eine wirklich wundervolle, sexuelle Erfahrung sein.