Hormonelle Methoden der Verhütung

Hormonelle Methoden der Verhütung verhindern das Schwanger werden der Frau dadurch, dass Östrogene und Gestagene dafür sorgen, dass die Frau nicht fruchtbar wird, da der Eisprung nicht stattfindet. Allerdings werden hierbei keine natürlichen Hormone eingesetzt, sondern synthetische Nachbauten, die einen großen Vorteil haben. Sie erreichen mit deutlich geringerer Dosis und deutlich weniger Nebenwirkungen die erwünschte Wirkung.

Die in der heutigen Zeit am häufigsten genutzte Form der hormonellen Verhütung ist die Mikropille. Sie verhindert nicht nur den Eisprung der Frau, sondern verändert als Nebeneffekt auch noch die Konsistenz des Schleimpropfes vor dem Muttermund. Dadurch wird Spermien erschwert, in den Muttermund einzudringen.

Die Pille gibt es in verschiedenen Varianten und sogar als „Pille danach“. Sie soll im Notfall eine Schwangerschaft verhindern, wenn der Sex ungeschützt stattfand, ist allerdings nicht so wirksam, wie eine durchgehende Verhütung mit der Pille. Zur besser Übersicht hier die verschiedenen Varianten, natürlich mit Nennung des Pearl-Index:

Antibabypille, Mikropille

Hier werden Östrogen und Gestagen eingesetzt, die den Eisprung verhindern und den Schleimpfropf am Muttermund, so wie die Gebärmutterschleimhaut verändern. Pearl-Index: 0,1-0,9

Minipille

Bei der Minipille wird das Gestagen Levonorgetrel eingesetzt, um die Verhütung durch verändern der Gebärmutterschleimhaut und des Schleimpfropfes am Gebärmuttermund zu erreichen. Durch die fehlende Kombination mit Östrogen zum Verhindern des Eisprungs liegt der Pearl-Index nur bei 4,1

Neue Minipille

Die neue Minipille ist wie die Mikropille darauf ausgelegt, nicht nur die Gebärmutterschleimhaut und den Zervixschleim zu verändern, sondern auch die Ovulation zu hemmen. Pearl-Inex: 0,4

Dreimonatsspritze

Hier werden der Frau alle drei Monate bestimmte Hormone gespritzt, wobei der Pearl-Index bei 0,3 bis1,4 liegt.

Vaginalring

Der Vaginalring wird in die Scheide der Frau eingesetzt und gibt die Hormone nach und nach ab. Er wird 21 Tage getragen, bevor dann eine 7-tägige Pause folgt. Pearl-Index: 0,25 – 1,18

Hormonpflaster

Das Hormonpflaster funktioniert ähnlich wie der Vaginalring, nur dass die Hormone über die Haut aufgenommen werden. Beim Hormonpflaster wird drei Wochen lang jede Woche ein neues Pflaster getragen, dann ist eine Woche Pause. Pearl-Index: 0,72-0,9

Verhütungsstäbchen

Das Verhütungsstäbchen kann bis zu drei Jahre lang getragen werden. Es wird am Oberarm unter der Haut eingesetzt und kann auf Wunsch natürlich auch jederzeit wieder entfernt werden. Pearl-Index: 0-0,08

Hormonspirale

Die Hormonspirale ist aus Kunststoff und hat die Form eines T´s. Nach dem Einsetzen kann die Hormonspirale bis zu 5 Jahre getragen werden und gibt die Hormone direkt in die Gebärmutter ab. Die Hormonspirale erreicht einen Pearl-Index von 0,16-0,7

Die Pille danach

Die Pille danach ist, wie gesagt, nur für den Notfall gedacht. Der Pearl-Index liegt bei 2

Die Pille für den Mann

Die Pille für den Mann ist bisher noch zuverlässig zu bekommen. Es gibt Forschungen in diese Richtung, bei der das Ejakulatvolumen um bis zu 90 Prozent gesenkt wird und es sogar zu einem „trockenen“ Orgasmus kommen kann, allerdings reicht das nicht aus, um zuverlässig zu verhüten.

Beratung durch den Arzt ist unumgänglich

Wir möchten noch ein Mal verdeutlichen, dass wir nur eine Übersicht zu den verschiedenen Verhütungsmethoden geben. Welche hormonelle Verhütungsmethode für Euch die Richtige ist, solltet Ihr in jedem Fall ausführlich mit einem Arzt besprechen, damit der Sex keine unerwünschten Nebenwirkungen hat. Hormonelle Verhütungsmethoden sind bei One-Night-Stands oder Affären sicherlich nicht die richtige Verhütungsmethode, da sie nicht vor Geschlechtskrankheiten schützen.