Wie sagt man gleich

Die deutsche Sprache hat für viele Dinge eine sehr lockere Ausdrucksweise. Gerade bei Sex und Erotik gibt es eine Vielzahl an Wörtern, welche die zwar alle die schönste Nebensache der Welt beschreiben, allerdings nicht unbedingt dafür geeignet sind, um in einem Chat genutzt zu werden. Schauen wir doch Mal, welche Begriffe es alles für das Wort Geschlechtsverkehr gibt.

Koitus

Der Ausdruck „Koitus“ kommt aus dem Lateinischen (Zusammengehen, Begattung) und ist wohl die trockenste Art und Weise, von Sex zu sprechen. In normalen Unterhaltungen wird das Wort „Koitus“ eher nicht genutzt, sondern fällt er in den Bereich von sachlichen Erklärungen.

Ficken

Ficken“ ist zweifelsfrei eines der Bekanntesten Wörter für den Geschlechtsverkehr, hat aber einen sehr ordinäre Touch. Wer in einem Chat jemanden kennenlernen will, der sollt um „Ficken“ einen großen Bogen machen, denn dieses Wort wird eher genutzt, wenn man schon ein ganzes Stück weiter ist, wie zum Beispiel beim Sex selbst. Frauen, die gleich am Anfang aufs „Ficken“ angesprochen werden, blocken für gewöhnlich sofort ab.

Bumsen

Mit dem Wort „Bumsen“ hat man eine Variante, die zwar nicht ganz so ordinär wie das Wort „Ficken“ ist, allerdings auch nicht unbedingt für einen Chat geeignet ist. Das Wort „Bumsen“ findet seinen Gebrauch eher in Unterhaltungen unter Freunden, die sich über die Erlebnisse einer Nacht austauschen, denn erotisch ist „Bumsen“ nicht wirklich.

Poppen

Mit dem Wort „Poppen“ verhält es sich ähnlich wie mit „Bumsen“. Unter Freunden, die sich über das Thema unterhalten, ist dieser Ausdruck absolut OK, aber im Bett oder in einem Chat hat es nichts zu suchen, da auch „Poppen“ alles andere als erotisch klingt.

Vögeln

Der Ausdruck „Vögeln“ streitet sich mit „Ficken“ um die Krone des am häufigsten genutzten Wortes für den Geschlechtsverkehr. „Vögeln“ genießt den Vorteil, dass es nicht ganz so ordinär klingt, weshalb es auch beim Sex selbst oder in einem heißen Chat immer wieder Mal Verwendung findet. Bei Beidem muss es heiß her gehen, bevor das Wort „Vögeln“ in der Praxis genutzt wird.

Pimpern

Woher der Ausdruck „Pimpern“ kommt, ist nicht so ganz eindeutig geklärt. Ähnlich dem bayrischen „Schnaxeln“ ist es ein Ausdruck, der mit einem Augenzwinkern genutzt wird und beim Sex eher nicht genutzt wird. Aus in einem erotischen Chat ist „Pimpern“ nicht die erste Wahl, wenn man Erotik ausstrahlen will.

Schnaxeln/Schnacksln

Die Wörter „Schnaxeln“ und „Schnacksln“ kommen aus dem Bayrischen oder Österreichischem und werden dort als lockere Umschreibung für den Beischlaf genutzt. Dabei werden „Schnaxeln“ und „Schnacksln“ mit einem Augenzwinkern genutzt, weshalb diese Wörter auch in einem lockeren Chat durchaus nutzen kann, auch wenn es nicht sehr erotisch klingt.

Im Chat richtig ausdrücken

Eines haben diese Wörter gemeinsam: Die Nutzung ist sehr plump. Gerade Männer neigen oftmals dazu, ein wenig zu direkt zu sein und den Frauen Ausdrücke wie Bumsen, Poppen, Ficken oder Vögeln um die Ohren zu hauen. Das hat allerdings den Effekt, dass eher das Gegenteil erreicht wird.

Wer auf Erotik aus ist, der sollte lieber üben, sich zweideutig auszudrücken und den Sex zu umschreiben. Eine Formulierung wie: „Wir können ja Mal einen schönen Abend haben und dann schauen, was passiert“ assoziiert das Gleiche, hält aber die Spannung aufrecht. Hinzu kommt, dass Frauen es nicht sehr schätzen, wenn sie auf das Körperliche reduziert werden, sondern wollen Interesse an ihrer Person spüren. Haut den Frauen nicht direkt Eure Fantasien um den Kopf, sondern flirtet in Ruhe und findet heraus, welche Fantasien die Frau hat. Lasst die Frauen das Tempo bestimmen, dann werdet ihr schnell merken, wann genau Ihr die oben genannten Ausdrücke nutzen könnt.